Ölmühle

frantoio olive

Ölmühle für Oliven

Seit beinahe hundert Jahren produziert die Ölmühle Salvagno stets mit der gleichen Passion natives Olivenöl extra das für anspruchsvolle Verbraucher bestimmt ist, die Qualität und Naturreinheit einfacher und natürlicher Produkte suchen. Die perfekte Verschmelzung von Tradition und Innovation ermöglicht es diesem alteingesessenen Unternehmen in Verona alternative Anbaumethoden auszuprobieren, die eine Produktion von nativem Olivenöl extra höchster Qualität und zahlreicher anderer Produkte wie Oliven, Balsamico-Essig und Pesto garantieren können.
 
Von der Ernte zur Pressung - Olivenöl mit einer intensivem Geschmacksnote

Eine gefestigte Ölmühlen-Kultur, die bis auf das ferne Jahr 1923 zurückgeht, ist die Grundlage der Entstehung eines Olivenöls mit einer erlesenen, intensiven und einzigartigen Geschmacksnote, ein Produkt, das durch sorgfältige händische Verarbeitung entsteht und dessen Ursprung die auf den lieblichen Hängen Veronas angebauten Oliven sind, die umgehend geerntet werden, sobald sie den richtigen Reifegrad erreicht haben. Anschließend folgen heikle Arbeitsvorgänge wie Entblätterung und Reinigung, um eventuelle Fremdkörper zu entfernen und dann geht man zum Pressvorgang über.
 
Die gesamte Qualität eines naturbelassenen Produktes

Das von der Ölmühle Salvagno produzierte Olivenöl ist weltweit bekannt und erhält die ursprünglichen Charakteristiken und die in der Frucht vorhandenen Nährwerte unverändert aufrecht und es unterstreicht deren wunderbaren Duft und deren erlesene Geschmacksnote.
raccolta olive a mano

Die Ernte

Die Olivenernte erfolgt noch mit dem traditionellen System des „händischen Abschlagens“. Unter den Olivenbäumen werden Netze gespannt, auf die die Bauern die Oliven mit sogenannten „Kämmen“ fallen lassen. Anschließend werden sie in eigene Kunststoffkisten gefüllt, die eine richtige Belüftung der Früchte garantieren.
molitura olive

Das Mahlen

Die Oliven, die spätestens 24 Stunden nach der Ernte in die Ölmühle gebracht werden, werden hier entblättert, mit kaltem Wasser gewaschen und mit den traditionellen Granit-Mühlsteinen, die „Molazze“ genannt werden, langsam gemahlen. In circa 20 Verarbeitungs-Minuten erhält man eine Paste, die in der nachfolgenden Phase weiterverarbeitet wird.
pressatura olive

Die Presse

In diesem Verarbeitungsmoment haben die Oliven, obwohl sie lange gemahlen wurden, noch nichts von ihrem wertvollen Inhalt abgegeben. Sie werden anschließend auf die „Fiscoli“, aufgetragen. Das sind geflochtene Nylonscheiben, die auf Wagen aufgestapelt und dann unter Druckpressen gebracht und gepresst werden. Sehr langsam drücken die Pressen die Olivenpaste aus.
lavorazione olive

Der Abscheider

Beim Pressen erhält man eine dunkle Flüssigkeit, die sich aus Wasser und Öl zusammensetzt; wie alle Früchte enthalten Oliven nämlich Wasser in einen Prozentsatz von circa 40/45%, Öl in einen durchschnittlichen Prozentsatz von 15/20%, während der verbleibende Prozentsatz von 40% ein Rückstand ist, der „Sansa“ genannt wird, der in den Fiscoli zurückbleibt und dann als Brennstoff verwendet wird.
Der letzte Arbeitsvorgang ist die Abscheidung der öligen Maische mit einem Zentrifugenabscheider, der das Öl vom Wasser trennt.
stoccaggio olio

Die Lagerung

Hat das Olivenöl den Abscheider verlassen, wird es mit Baumwollfiltern leicht gefiltert, um die letzten verbliebenen Verunreinigungen zu entfernen. Es wird dann in unterirdischen Stahltanks gesammelt, in denen es das ganze Jahr über bei konstanten Temperaturen aufbewahrt wird. Im Laufe des Jahrs wird es dann in Flaschen abgefüllt und zum Verkauf freigegeben.
Share by: